Back To Top

Mikroskopprodukte für die Stahl- und Metallindustrie

Von Standard-Stahl- bis zu High Tech-Produkten

Stahl ist eines der wichtigsten Baumaterialien, dessen weltweite Produktion in den vergangenen Jahren signifikant angestiegen ist. Die Produktpalette, die Ihr Markt anbietet, ist breiter als in der Vergangenheit und reicht von Standard-Strukturwerkstoffen bis hin zu technischen High End-Produkten. Um sicherzustellen, dass der Stahl die an ihn gestellten Anforderungen erfüllt, wurden in der Produktion moderne Qualitätskontrollverfahren eingeführt. Die derzeitigen nationalen und internationalen Normen und Standards wie DIN 50602:1985, EN 10247:2007, ASTM E 45-05, ISO 4967:1998 und JIS G 0555:2003 basieren häufig auf automatisierten Bildanalysemethoden, und Messungen werden mit Hilfe spezialisierter Software-Module durchgeführt. Dies gilt für Parameter wie nicht-metallische Einschlüsse (NMI) in Stahl und für die Analyse von Korngrößen - Faktoren, die die Härte, Bearbeitbarkeit und Stärke Ihres Stahls bestimmen. Moderne, dedizierte Mikroskopsysteme unterstützen insbesondere normengerechte Messungen.

Nichtmetallische Einschlüsse

Eines unserer grundlegendsten Qualitätsprobleme in der Stahlproduktion sind nicht-metallische Einschlüsse (NMI) im Stahl in Form von Schlacken oder rohen Legierungselementen. Sie haben erhebliche Auswirkungen auf die mechanischen Eigenschaften des Stahls, wie Härte, Ermüdungsbeanspruchung und viele andere Faktoren. Darüber hinaus haben selbst kleine Verunreinigungen verheerende Folgen, wenn sie zum Ausfall eines bearbeiteten Produkts führen. Deshalb gibt es strenge Normen und Standards für die Qualitätsbeurteilung von Stahl. Ihr ideales automatisiertes Mikroskopsystem bestimmt den Gehalt nicht-metallischer Einschlüsse (NMI) quantitativ und zuverlässig und verwendet dazu die in das ZEISS NMI System integrierten digitalen Technologien und Bildanalysen. Die der Inspektion festgestellten Einschlüsse lassen sich mit dem Lichtmikroskop leicht dokumentieren. Weitere morphologische Analysen werden mit dem Rasterelektronenmikroskop (SEM) mittels korrelativer Mikroskopie mit Shuttle & Find durchgeführt. Das ermöglicht eine hochdetaillierte strukturelle Bildgebung und präzise Informationen über die chemische Zusammensetzung und die kristallografische Ausrichtung des Einschlusses durch Röntgenanalysetechniken wie EDS, EDS oder EBSD im SEM.

Größenbestimmung der Körner

Die Korngröße Ihres fertigen Stahls - ein weiterer Faktor, der seine Härte und Zugfestigkeit bestimmt - wird durch bestimmte Verfahrenstechniken kontrolliert. Mithilfe spezieller Software-Module Ihres Mikroskopes- bestimmen Sie Größen, Größenverteilung und Korngrenzen und evaluieren diese Daten nach internationalen Normen und Standards.

Quantitative Metallographiestudien

Damit Ihr Stahl die Anforderungen einer bestimmten Anwendung oder eines bestimmten Produkts erfüllt, muss er spezifische Merkmale in Bezug auf Verformbarkeit, Härte etc. aufweisen. Quantitative metallographische Untersuchungen werden bei der Charakterisierung von Stahl oder bei der Entwicklung neuer Legierungen durchgeführt, um die Korrelation zwischen Mikrostruktur und Materialeigenschaften zu bestimmen. Dies beinhaltet die Auswirkungen von Legierungselementen auf Eigenschaften wie Verschleißfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit und beinhaltet die systematische Untersuchung der Mikrostruktur mit lichtmikroskopischen Methoden.

Eine Brücke zwischen der Mikro- und Nano-Welt

Kombinieren Sie die optischen Kontrasttechniken Ihres Lichtmikroskops und die Analysemethoden Ihres Elektronenmikroskops mit Shuttle & Find, der branchenführenden korrelativen Mikroskopielösung von ZEISS. Sammeln Sie Informationen über Funktion und Struktur von Stahl, Eisen und anderen Metallarten. Shuttle & Find mit seinen einmaligen Hard- und Softwaremodulen erlaubt einen einfachen und produktiven Workflow. Verwenden Sie das Lichtmikroskop, um interessierende Regionen Ihrer Probe wie Einschlüsse, Ausfällungen, Körner oder Risse zu erfassen und zu markieren. Finden Sie die Region of Interest mit demselben speziellen Probenhalter schnell und einfach im Elektronenmikroskop wieder und erhöhen Sie die Auflösung des Bildes. Jetzt setzen Sie die umfassendere Untersuchung der Materialzusammensetzung fort und legen Sie die generierten Bilder dann übereinander. Sie erzielen absolut reproduzierbare Ergebnisse und sparen Zeit und Kosten.

Kohle- und Vitrinitreflexion

Vitrinitreflexionsmessungen sind eine wichtige Methode für die Klassifikation von Kohle mithilfe von Polarisationsmikroskopen wie Axio Imager 2 oder Axio Scope.A1. Die Reflexion von Vitrinit, einem der Hauptbestandteile von Kohle, korreliert mit der Entstehungsgeschichte der Kohle und damit mit dem Grad der Inkohlung, der ein weiterer Indikator für die Qualität und den Wert der Kohle ist. Die Vitrinitreflexionsmethode unterliegt internationalen Normen wie DIN 22020-5 oder ISO 7404-5. Die klassische Vitrinitreflexionsmethode stützte sich auf Photomultikatoren, während heute Spektrometer und digitale CCD-Kameras wie AxioCam von ZEISS verwendet werden. Die Vitrinitreflexion und die Mazeralanalyse dienen auch als Reifeindikator in Kohlenwasserstoff-Muttergesteinen, ein wichtiger Parameter in der Ölexploration.

Empfohlene Produkte für die Stahlindustrie

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK