ZEISS PLEX Elite 2.0 auf der ARVO

Auf dem Jahreskongress der Association for Research in Vision and Ophthalmology (ARVO) präsentiert ZEISS das erste OCT/OCTA-System mit Swept-Source-Technologie und dualer Geschwindigkeit

ZEISS PLEX Elite 2.0 ist ein System für die optische Kohärenztomographie mit Swept-Source-Technologie und dualer Geschwindigkeit, mit dem Krankheitssymptome bei Patienten detailliert und weitreichend dargestellt werden können.

DUBLIN / USA, 30. April 2019

Die Medizintechniksparte von ZEISS stellte das erste OCT/OCTA-System mit Swept-Source-Technologie und dualer Geschwindigkeit vor, mit dem nun zusätzlich zu 100 kHz auch mit 200 kHz gescannt werden kann. Damit erhalten Ärzte tiefgehende und detaillierte Ansichten der Netzhaut mit zusätzlichen Möglichkeiten zur Bildgebung bei verschiedenen Erkrankungen. Mit PLEX Elite 2.0 können tief reichende und hoch aufgelöste Bilder vom Auge schnell aufgenommen werden. Damit wird die Bildgebung in der Ophthalmologie und klinischen Forschung auf einen neuen Standard gehoben. Bei verschiedenen Krankheitszuständen im Auge kann die Geschwindigkeit verändert werden, so dass sich auch die Möglichkeiten für die Forschung erweitern.

„Die Markteinführung des PLEX Elite 2.0 ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Swept-Source-OCT/OCTA“, meint Jim Mazzo, Global President of Ophthalmic Devices bei Carl Zeiss Meditec, „und ein weiteres Beispiel für unser fortlaufendes Engagement in der klinischen Forschung und der Entwicklung von Technologie zum Wohle der Patienten.“

Herzstück der rasanten Entwicklung für die Forschungsarbeit mit dem PLEX Elite ist das Advanced Imaging Network (ARIN), ein Netzwerk, das sich der Erforschung und Entwicklung von Innovationen im Bereich von Netzhaut- und Glaukomerkrankungen widmet. Dieser Innovationsmotor vereint erfahrene klinische Ärzte und Wissenschaftler aus der ganzen Welt, die gemeinsam auf einer cloudbasierten Softwareplattform arbeiten. Über diese können sie interaktiv und in Echtzeit für ihr gemeinsames Ziel zusammenarbeiten – der Förderung der Augenheilkunde.

PLEX Elite 2.0 ermöglicht einen tiefen und detaillierten Einblick in die Netzhaut. So können Ärzte Erkrankungen wie posteriore Staphylome, Netzhautablösungen, starke Myopie und choroidale Tumore umfassend abbilden. Diese Entwicklung bietet schnelle Scans für die Visualisierung der Grenzflächen zwischen Netzhaut und Glaskörper bis hinab zur Aderhaut, so dass auch stark gekrümmte myope Augen in bisher unerreichter Weise betrachtet werden können.

„Kern unseres Innovationsprozesses ist nach wie vor die Zusammenarbeit mit führenden Experten“, sagt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec. „Diese neue Stufe der Zusammenarbeit hat das Potenzial, die Grenzen der Entdeckungen in der Forschung zu verschieben und die Entwicklung von Innovationen zum Wohle der Patienten heute und in Zukunft zu beschleunigen.“

Seit dem Start im Jahr 2016 ist das Advanced Imaging Network deutlich gewachsen und hat seine Forschung über Netzhauterkrankungen auch auf das Glaukom und Erkrankungen des Sehnervs ausgedehnt. Weitere Anwendungen sind zu erwarten. Das Netzwerk wird die Zusammenarbeit fortsetzen und Wissenschaftler dazu befähigen, die klinischen Anwendungsmöglichkeiten der Swept-Source-Technologie in der Augenheilkunde weiter zu erforschen.

 

Auf der ARVO zeigt ZEISS das System PLEX Elite zusammen mit anderen Spitzenprodukten des Unternehmens auf Stand 1317. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.zeiss.com/meditec/int/c/zeiss-at-arvo-2019.html.

Ultra-HD-Spot eines myopischen Staphyloms

Ultra-HD-Spot eines myopischen Staphyloms mit einer B-Scan-Tiefe von 6 m, aufgenommen mit 200 kHz - vollständige Abbildung und Bewertung der stark gekrümmten Netzhaut wird damit ermöglicht.

Bildrechte: ZEISS mit freundlicher Genehmigung von Jean-Francois Korobelnik

Ultra-HD-Spot eines myopischen Staphyloms
Ultra-HD-Spot eines myopischen Staphyloms

Ultra-HD-Spot eines myopischen Staphyloms mit einer B-Scan-Tiefe von 6 m, aufgenommen mit 200 kHz - vollständige Abbildung und Bewertung der stark gekrümmten Netzhaut wird damit ermöglicht. Bildrechte: ZEISS mit freundlicher Genehmigung von Jean-Francois Korobelnik

ZEISS PLEX Elite: SS-OCT HD-Angiographie

SS-OCT HD-Angiographie - Bild mit 12x12mm zeigt die Verzweigung einer retinalen Venenokklusion, aufgenommen mit 200 kHz. Dieser Einzelscan ermöglicht es dem Arzt, tiefer, weiter und in höherer Auflösung mehr Mikrogefäße zu erkennen.

Bildrechte: ZEISS mit freundlicher Genehmigung von Dr. Roger Goldberg

ZEISS PLEX Elite: SS-OCT HD-Angiographie
SS-OCT HD Angiographie

SS-OCT HD-Angiographie - Bild mit 12x12mm zeigt die Verzweigung einer retinalen Venenokklusion, aufgenommen mit 200 kHz. Dieser Einzelscan ermöglicht es dem Arzt, tiefer, weiter und in höherer Auflösung mehr Mikrogefäße zu erkennen. Bildrechte: ZEISS mit freundlicher Genehmigung von Dr. Roger Goldberg

Ansprechpartner für Pressefragen: 

Laurie Ferguson
Head of Global Communications
Ophthalmic Devices
Carl Zeiss Meditec AG
Telefon: +1 925 719 7825
E-Mail: press .meditec @zeiss .com


Ansprechpartner für Investoren:

Sebastian Frericks
Director Investor Relations
Carl Zeiss Meditec AG
Telefon: +49 (0)3641 220-116
E-Mail: investors .meditec @zeiss .com
www.zeiss.de/presse
 

 

Kurzprofil:

Die im MDAX und TecDAX der deutschen Börse gelistete Carl Zeiss Meditec AG (ISIN: DE0005313704) ist einer der weltweit führenden Medizintechnikanbieter. Das Unternehmen liefert innovative Technologien und applikationsorientierte Lösungen, die es den Ärzten ermöglichen, die Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern. Zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten bietet das Unternehmen Komplettlösungen, einschließlich Implantaten und Verbrauchsgütern. In der Mikrochirurgie stellt das Unternehmen innovative Visualisierungslösungen bereit.

Mit rund 3.050 Mitarbeitern weltweit erwirtschaftete der Konzern im Geschäftsjahr 2017/18 (30. September) einen Umsatz von 1.280,9 Mio. Euro.

Hauptsitz des Unternehmens ist Jena, Deutschland. Neben weiteren Niederlassungen in Deutschland ist das Unternehmen mit über 50 Prozent seiner Mitarbeiter an Standorten in den USA, Japan sowie Spanien und Frankreich vertreten. Das Center for Application and Research India (CARIn) in Bangalore, Indien, und das Carl Zeiss Innovations Center for Research and Development in Shanghai, China, stärken die Präsenz in diesen schnell wachsenden Ländern. Etwa 41 Prozent der Carl Zeiss Meditec-Anteile befinden sich im Streubesitz. Die übrigen rund 59 Prozent werden von der Carl Zeiss AG, einer weltweit führenden Unternehmensgruppe der optischen und optoelektronischen Industrie, gehalten.

Weitere Informationen unter: www.zeiss.de/med