Einheitliches Wissen sichert Qualität weltweit

Festo setzt in der Mess- und Prüftechnik global auf Trainings von und mit ZEISS

Im baden-württembergischen Esslingen entwickelt die Festo SE & Co.KG Automatisierungstechnik, die weltweit gefragt ist. Doch nicht nur die Technologie von Festo findet sich in Fertigungsunternehmen rund um den Globus, sondern auch mit technischen aus- und Fortbildungsprogrammen werden die Mitarbeiter für die komplexen Produktionsumgebungen fit gemacht. Bei Festo weiß man also, wie Kompetenzen am besten vermittelt werden, und setzt hohe Maßstäbe bei der Entwicklung und Weiterbildung der eigenen Beschäftigten. Die weltweiten Trainingsstandards für einheitliches Messtechnik-Know-How entwickeln Festo und ZEISS seit mehr als drei Jahrzehnten gemeinsam.

AS FESTO

„Festo ist ein Lernunternehmen“, betont Horst Lang, Head of Global Operative Production Quality bei Festo. „Denn nur mit neugierigen Menschen, die Spaß daran haben, kontinuierlich Neues zu lernen, können wir unser hohes Innovationstempo halten.“ In seinem Bereich, in dem die weltweiten Standards für Mess- und Prüftechnik erarbeitet werden, gibt eine Qualifikationsmatrix den Rahmen vor, was die Mitarbeiter wissen und können sollen und was sie noch lernen müssen. Das Ziel: ein ausgeglichener Wissensstand im Hinblick auf die Messtechnik. „Überall auf der Welt haben unsere Kunden die gleiche Erwartungshaltung an die Qualität unserer Produkte“, weiß Herr Lang. Damit diese stimmt, müssen Mess- und Prüftechnik Hand in Hand mit der Produktion gehen, so auch in den deutschen, ungarischen, chinesischen und sowie in den weiteren globalen Werken. Dafür reicht es jedoch nicht, die Messgeräte samt Software einwandfrei zu beherrschen. „Meine Leute müssen mit den Produktionsverantwortlichen unserer Fertigungen auf Augenhöhe kommunizieren können. Wenn es hier Diskrepanzen beim Wissensstand gibt, kostet das viel Geld.“

Umfassende Ausbildung erhöht die Kompetenz

Bei Festo sind nahezu alle Technologien von ZEISS im Einsatz: zukunftsweisende CT-Technologien wie der METROTOM 1500 oder High-End Geräte wie die ZEISS XENOS. Sowohl bei den Technologien als auch bei den Trainings vertraut Festo seit über 30 Jahren auf ZEISS, und zwar weltweit. Wie Festo ist auch ZEISS international aufgestellt – eine wichtige Voraussetzung, um die Ausbildungsanforderungen von Festo erfüllen zu können. Das Feedback von Festo fließt in das Trainingsportfolio der ZEISS Academy mit ein. Die Themen der Messtechnik-Trainings sind breit gefächert: von Grundlagen, über Anwendung und Updates der Software bis hin zu Sonderthemen wie Geometrische Produktspezifikationen. Dies bekräftigt auch András Kunt, Head of Quality & EHS+Facility im ungarischen Werk: „Es ist besonders effektiv, dass die Trainings nicht nur die Programmierung der Maschinen abdecken, sondern alle Elemente der Messtechnik umfassen. Ich bin nicht nur stolz darauf, dass wir mit den besten Systemen in der Qualitätssicherung arbeiten, sondern auch von einem hohen und einheitlichen Schulungsstandard profitieren können.“

Festo legt zudem Wert auf Trainings in der jeweiligen Landessprache. „Die Erfahrung zeigt, dass die Lernerfolge 30 bis 50 Prozent höher sind, wenn die Menschen in ihrer Sprache lernen können“, so Lang. „Und diese Vielfalt kann meines Wissens nur ZEISS abbilden.“

Mit individuellen Lernpfaden zum Erfolg

Die rund 60 Messtechniker und 20 Programmierer aus den internationalen Qualitätsbereichen müssen die geräteunabhängigen Trainings AUKOM I, II und III zu den Grundlagen der Koordinatenmesstechnik sowie die technologiespezifischen Trainings von ZEISS durchlaufen und verfolgen, je nach Ausbildungs- und Wissensstand, einen individuellen Lernpfad. Die mehrtägigen Schulungen finden in dem jeweils nächstgelegenen ZEISS Quality Excellence Center statt. Für die geräte- und softwarespezifischen Trainings hingegen kommen die ZEISS Trainer in die deutschen und internationalen Festo-Werke. Hier wird direkt an Festo Bauteilen geübt.


András Kunt Head of Quality & EHS+Facility Ungarn

Ich bin nicht nur stolz darauf, dass wir mit den besten Systemen in der Qualitätssicherung arbeiten, sondern auch von einem hohen und einheitlichen Schulungsstandard profitieren können.


AS FESTO

Die Mitarbeiter müssen über den Tellerrand hinausschauen können

Aus jahrzehntelanger Erfahrung weiß Horst Lang, wie groß die Rolle der Mess- und Prüftechnik für die Fertigung und die Prozessoptimierung ist – und wie wichtig daher deren reibungsloses Zusammenspiel und die Kommunikation. Das fängt in seiner eigenen Abteilung an. Denn hier sind nicht nur Messtechniker und Programmierer beschäftigt, sondern auch Ingenieure und Datenspezialisten. Hier treffen also viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Ausbildungen und Aufgaben aufeinander. Eine von ihnen ist Juliane Westermann, als Projektingenieurin verantwortlich für Qualitätssoftware und statistische Berechnungen und Analysen. „Wenn ich die Ergebnisse aus der Messtechnik auswerte, weiß ich, wo die Probleme in der Qualitätssicherung liegen”, sagt Westermann. „Um diese diskutieren und lösen zu können, ist es wichtig, dass ich mit den Messtechnikern und Programmierern auf Augenhöhe kommunizieren kann.” Die AUKOM-Schulung ist demnach nicht nur für Messtechniker und Qualitätsleiter relevant. „Mit dem Basiswissen kann ich die Anforderungen an die Messtechnik und die täglichen Herausforderungen der Kollegen aus dem operativen Bereich viel besser einordnen.”

Genau darauf legt Herr Lang viel Wert: „Die Mitarbeiter müssen über den Tellerrand hinausschauen, um das große Ganze zu sehen und ihren Teil dazu beitragen zu können. Aufgabe der Unternehmen sei es, ihre Mitarbeiter zu befähigen, Herausforderungen anzupacken - die Technik allein kann das nicht. ZEISS ist für uns ein wichtiger Partner, um diesen Anspruch erfüllen können.”