How they are produced?

Ein Blick in die Fertigung

Entspiegelung, ein Blick in die Fertigung

Quarzglas-Glocke und Kalotte der B12/IV Entspiegelungsanlage

Reflexmindernde Schichten werden heutzutage ausschließlich in Vakuumanlagen aufgedampft. Das Gehäuse wird als Glocke bzw. Rezipient bezeichnet, die darunter angebrachte Halterung für die Brillengläser heißt Kalotte. Die Kalotte wird, je nach Größe der Entspiegelungsanlage mit 30 bis 130 Brillengläsern bestückt. Da bei einem Entspiegelungsvorgang immer nur eine Seite des Brillenglases beschichtet wird, müssen die Brillengläser zum Bedampfen der zweiten Fläche gewendet werden.


Zur Vorbereitung auf den Entspiegelungsvorgang wird das auf beiden Seiten optisch fertige Brillenglas gereinigt. Dabei durchläuft das Brillenglas mehrere Reinigungsbäder mit verschiedenen Reinigungsflüssigkeiten sowie ein Ultraschallbad. Bereits kleinste Verunreinigungen der Oberfläche würden die Qualität der Entspiegelung vermindern.


How they are produced?

Cleaning of the lenses prior to coating

Das Entspiegelungsmaterial liegt in Form von Tabletten oder als Granulat vor. Während des Entspiegelungsvorganges werden kleine Mengen des Entspiegelungsmaterials, die in keramischen Tiegeln oder wassergekühlten Metalltiegeln lagern, mit Hilfe beschleunigter Elektronen erhitzt. Das Material wird dabei von der festen in die gasförmige Phase übergeführt. Die Gasmoleküle verlassen die Oberfläche des Entspiegelungsmaterials mit einer Geschwindigkeit von ca. 100 m/s und schlagen sich auf dem Brillenglas nieder. Die Schichtdicke der Entspiegelung wird während des Aufdampfens mit Hilfe komplexer Messverfahren ständig kontrolliert.


Um die Entspiegelung haft- und somit abriebfest zu machen, werden mineralische Brillengläser heiß bedampft, d.h. die Brillengläser werden während des Aufdampfens auf ca. 250 °C erhitzt.


Bei organischen Brillengläsern ist eine solche Temperaturbehandlung nicht möglich. Organische Brillengläser dürfen nicht über 100 °C, höherbrechende organische Brillengläser nicht über 80 °C erhitzt werden, da sonst die Formstabilität und somit die optischen Eigenschaften beeinträchtigt werden. Für Entspiegelungen auf organischen Brillengläsern finden daher Beschichtungsmaterialien Anwendung, die ohne Temperprozess Haftfestigkeit bieten.

Entspiegelung - unsere Geschichte

Carl Zeiss Beschichtungsanlage B-12/V

Entspiegelung - unsere Geschichte

Das Verfahren zur Herstellung reflexmindernder Schichten auf Linsen, das die Basis für die heute üblichen Verfahren bildet, wurde bereits im Jahr 1936 für Carl Zeiss patentiert. Es vergingen zwei Jahrzehnte, bis Entspiegelungen für Brillengläser in Serie gefertigt werden konnten. Zuvor wurden reflexmindernde Schichten vor allem für Ferngläser genutzt. 1959 bot Carl Zeiss dann als erster Hersteller die Entspiegelung auf mineralischen Brillengläsern an.