Optometrie

Das ZEISS Screening Konzept


Screening mit dem i.Profiler® plus

Der i.Profiler® plus ist weit mehr als ein Autorefraktometer. Was bedeuten die zahlreichen Ergebnisse aus dem ZEISS i.Profiler® plus? Als vielseitiges Messsystem liefert der ZEISS i.Profiler® plus nicht nur die Startwerte für eine subjektive Refraktion. Sie erhalten zudem vielfältige Informationen über die Augen Ihres Kunden, wie zum Beispiel die Beschaffenheit der brechenden Medien und des Tränenfilms. Lernen Sie in diesem Seminar, worauf Sie bei der Messung mit dem ZEISS i.Profiler® plus achten sollten und anhand welcher Daten Sie Rückschlüsse für das Augen-Screening ziehen. Unter Anwendung von Fällen aus der täglichen Praxis lernen Sie Auffälligkeiten in den Messwerten zu sehen und diese richtig zu deuten. Werden Sie sicherer im Umgang mit dem ZEISS i.Profiler® plus und nutzen Sie dessen Potenzial voll aus.

Seminarziel:
Effektives Arbeiten mit dem i.Profiler® plus und Erkennen von Auffälligkeiten am Auge.

Zielgruppe:
Dieses Seminar richtet sich an Augenoptiker und Optometristen.

Die wichtigsten Inhalte:

  • Worauf muss ich bei der Messung mit dem i.Profiler® plus achten?
  • Durch welche Messdaten kann ich Rückschlüsse für das Augenscreening ziehen
  • Auffälligkeiten in Messwerten sehen und richtig deuten
  • Analysieren von Fällen aus der täglichen Praxis
  • Sicherer Umgang mit dem i.Profiler® plus

Preis: 
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer: Benjamin Hager

Termine

Hannover 19.06.2019
Oberkochen 08.10.2019

Spaltlampe als Screening-Gerät

Mit Hilfe der Spaltlampe ist ein umfängliches Screening des vorderen Augenabschnitts in kurzer Zeit möglich. Entscheidend ist hierbei ein standardisierter Ablauf, mit dessen Hilfe sämtliche wichtige Strukturen des vorderen Augenabschnitts betrachtet werden. lernen Sie von Kollegen aus der Praxis, wie Sie schnell und effizient mit Ihrer Spaltlampe arbeiten, worauf Sie bei der Betrachtung der einzelnen Strukturen achten müssen und warum eine Dokumentation des Gesehenen für den augenoptischen und optometrischen Alltag von so großer Wichtigkeit ist.

Warum sollten Sie teilnehmen?

  • Sie lernen Ihre Spaltlampe schnell und effektiv zu bedienen.
  • Sie beraten Ihren Kunden individueller und zielgerichteter.
  • Sie sorgen für eine kontinuierlich hohe Qualität Ihrer Dienstleistung.
  • Methodik und Besonderheiten

Inhalte:
Die Spaltlampe als Bestandteil des ZEISS Screening Konzepts

  • Die fünf Stationen des ZEISS Screening Konzepts
  • Vorteile für den Kunden
  • Vorteile für den Augenoptiker


Der Aufbau des vorderen Augenabschnitts

  • Strukturen und zu verwendende Beleuchtungsarten
  • Auffälligkeiten am vorderen Augenabschnitt
  • Sehbeeinträchtigende Auffälligkeiten

Der strukturierte Spaltlampen-Workflow – Theorie

  • Vorteile eines Workflows
  • Ablauf „vom lid bis zur linse“
  • Dokumentation und Verlaufskontrolle


Der strukturierte Spaltlampen-Workflow – Praxis

  • Aussagekräftige Bilder mit der Foto- und Videodokumentation

Seminarziele:
Sie lernen in diesem Seminar mit Ihrer Spaltlampe schnell und effizient den vorderen Augenabschnitt Ihres Kunden zu begutachten und Auffälligkeiten zu erkennen. Ein Workflow und eine strukturierte Dokumentation erleichtern Ihnen die Verwendung der Spaltlampe beim Screening des vorderen Augenabschnitts. Sie erhöhen hiermit die Qualität Ihrer Arbeit und können diese auch nach außen hin darstellen.

Zielgruppe:
Augenoptiker und Optometristen, Inhaber und Angestellte, die im augenoptischen Alltag die Spaltlampe effizient einsetzen wollen.

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer: Andreas Berkmann und Bernhard Neuberger

Andreas Berkmann
M.Sc. Vision Sciences & Business (Optometry), ist seit mehr als 30 Jahren selbständiger Augenoptikermeister/Optometrist. Er ist zertifizierter Funktional- optometrist WVAO sowie Kinderoptometrist WVAO und hat das Zertifikat WVAO SEHZEnTRUM. Er ist als Dozent für die WVAO zum Schwerpunkt Screening tätig und Mitglied der WVAO, BOAF, CSO und VDCO.

Bernhard Neuberger
Nach seiner Ausbildung zum Augenoptiker, schloss er sein Bachelor- und anschließend Master-Studium an der HTW Aalen in dem Bereich Augenoptik/Optometrie ab. Seitdem zählt er zu den Kontaktlinsen-Spezialisten des ZVA.

Termine

Aalen 25.02.2019
Hankensbüttel 24.06.2019
Aalen 14.10.2019

Netzhaut-Screening mit der VISUSCOUT 100

Klein, mobil und leicht zu bedienen – die Handfunduskamera VISUCOUT 100 ist eine smarte Lösung, um ein Bild über die Beschaffenheit der Netzhaut zu bekommen. Lernen Sie den versierten Umgang mit der Funduskamera und worauf Sie bei der Betrachtung der Netzhaut achten müssen. Wie sieht ein normales Bild der Netzhaut aus und was ist zu tun, wenn das Bild einmal anders aussieht? Diese und weitere Fragen werden in diesem praktischen und theoretischen Seminar erarbeitet.

Warum sollten Sie teilnehmen?
  • Sie lernen die Funktionen der VISUSCOUT 100 kennen.
  • Sie lernen die netzhaut zielgerichtet zu betrachten.
  • Sie wissen im Falle von Auffälligkeiten am Fundus richtig zu handeln und zu kommunizieren.

Inhalte:

Die ZEISS VISUSCOUT 100 als Bestandteil des ZEISS Screening Konzepts
  • Die fünf Stationen des ZEISS Screening Konzepts
  • Vorteile für den Kunden
  • Vorteile für den Augenoptiker

Die richtige Arbeit mit der VISUSCOUT 100

  • Anweisungen an den Kunden
  • Die Tricks aus der Praxis
Das normale Netzhautbild
  • Makula
  • Sehnerv und Gefäße

Abweichung von der Norm

  • normvarianten
  • Wichtige Merkmale retinaler Augen-erkrankungen
  • Kommunikation mit dem Kunden
     

Seminarziele:
Sicher und verantwortungsvoll mit dem Fundusbild des Kunden umzugehen, ist das Ziel dieses Seminars. Sie erhalten wichtige Informationen darüber, welche Strukturen der Netzhaut Aussagen über deren Beschaffenheit liefern und wie Sie im Falle bestimmter Auffälligkeiten richtig handeln und kommunizieren.

Zielgruppe:
Augenoptiker und Optometristen, die die Funduskamera sicher im augenoptischen Alltag einsetzen wollen.

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer: Georg Baur und Oliver Buck

Oliver Buck
übernahm nach dem Studium zum Dipl.-Ing. (FH) Augenoptik den elterlichen Betrieb. Berufsbegleitend absolvierte er später das Studium zum Master of Science in Vision Science & Business (Optometry) und führte damit zusätzlich den Bereich „primary eye care“ in seinem Betrieb ein. Seit 2010 ist Oliver Buck Mitarbeiter im Studiengang M.Sc. Vision Science & Business (Optometry).

Termine

Berlin 25.03.2019
Hannover 14.05.2019
Oberkochen 22.10.2019

Netzhaut- Screening 2.0 – das Vertiefungsseminar

Netzhautbilder stellen nicht nur eine faszinierenden Einblick in das Innere unseres wichtigsten Sinnesorgans dar – sie ermöglichen uns einen direkten Blick in den Körper des Menschen. In diesem Seminar geht der erfahrene Praktiker Oliver Buck nochmals tiefer in das umfangreiche Feld Netzhaut hinein und bearbeitet mit Ihnen Fälle direkt aus der Praxis. Dieses Seminar bietet Augenoptikern und Optometristen eine Vertiefung des bereits erlernten Wissens. Sie tauchen noch tiefer in die Thematik Netzhaut. Für das Seminar Netzhaut-Screening 2.0 wird die Teilnahme an dem Basis-Seminar Netzhaut-Screening mit der VISUSCOUT 100 vorausgesetzt.

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer: Oliver Buck

Oliver Buck
übernahm nach dem Studium zum Dipl.-Ing. (FH) Augenoptik den elterlichen Betrieb. Berufsbegleitend absolvierte er später das Studium zum Master of Science in Vision Science & Business (Optometry) und führte damit zusätzlich den Bereich „primary eye care“ in seinem Betrieb ein. Seit 2010 ist Oliver Buck Mitarbeiter im Studiengang M.Sc. Vision Science & Business (Optometry).

Termine

Potsdam-Babelsberg 11.04.2019
Hannover 02.07.2019
Oberkochen 03.12.2019

Optometrisches Gesichtsfeld-Screening – Verstehen, Anwenden, Benefit!

Klein, mobil und leicht zu bedienen – die Handfunduskamera VISUCOUT 100 ist eine smarte Lösung, um ein Bild über die Beschaffenheit der Netzhaut zu bekommen. Lernen Sie den versierten Umgang mit der Funduskamera und worauf Sie bei der Betrachtung der Netzhaut achten müssen. Wie sieht ein normales Bild der Netzhaut aus und was ist zu tun, wenn das Bild einmal anders aussieht? Diese und weitere Fragen werden in diesem praktischen und theoretischen Seminar erarbeitet.„Perimetrie kann mehr als Glaukom“. Nachdem die physiologischen Grundlagen vermittelt und die unterschiedlichen Arten der Gesichtsfeldmessung ausgiebig dargestellt sind, werden die Voraussetzungen geschaffen oder vertieft, wie eine Gesichtsfeldmessung interpretiert wird. Dabei werden die möglichen Ursachen von Gesichtsfeldveränderungen vorgestellt. Wie eine Gesichtsfeldmessung in den Praxisalltag integriert werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, wird interaktiv diskutiert – Nutzen wir den Seminartag!
 
Gesichtsfeldmessungen müssen keine 15 Minuten dauern. Das Gesichtsfeld-Screening ist ein mächtiges Tool zur Patienten-Selektion, Steigerung der Workflow-Effizienz in der Praxis und Kundenbindung.
Gründe für eine Gesichtsfeldveränderung gibt es viele – machen wir uns unaufgeregt auf die Suche.

Seminarziel:
Die Vorteile eines praxisrelevanten Gesichtsfeld-Screenings erkennen.

Zielgruppe:
Alle, die im Praxis-Alltag ein Gesichtsfeld-Screening durchführen wollen oder durchführen.

Die wichtigsten Inhalte:

  • Physiologische Grundlagen
  • Arten der Perimetrie
  • Interpretation von Gesichtsfeldern
  • Gründe für Gesichtsfeldeinschränkungen 
  • Vorteile für die Kunden, die Praxis und dem Workflow

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer: Peter Mäuser oder Oliver Buck

Oliver Buck
übernahm nach dem Studium zum Dipl.-Ing. (FH) Augenoptik den elterlichen Betrieb. Berufsbegleitend absolvierte er später das Studium zum Master of Science in Vision Science & Business (Optometry) und führte damit zusätzlich den Bereich „primary eye care“ in seinem Betrieb ein. Seit 2010 ist Oliver Buck Mitarbeiter im Studiengang M.Sc. Vision Science & Business (Optometry).

Termine

Oberkochen 18.06.2019
Köln 03.09.2019
Leipzig 29.10.2019

Das ZEISS Screening Konzept: Ergänzung – Zusammenfassung –Umsetzung

Im Seminar erfolgt zunächst eine Erweiterung der Test-Stationen um sinnvolle Funktionsprüfungen. In der Folge werden die Ergebnisse der einzelnen Stationen besprochen. Die Teilnehmer sollen sensibilisiert werden optometrisches Screening als Gesamtkonzept wahrzunehmen. Die Dokumentation der Ergebnisse und die Kommunikation mit dem Kunden / Augenarzt runden das Seminar ab.

Seminarziel:
Praktische Umsetzung des ZEISS Screening Konzepts durch Zusammenführung der Messergebnisse und ganzheitlicher Betrachtung.

Zielgruppe:
Betriebsinhaber
Augenoptikermeister / Optometristen
Generell sollten die Teilnehmer erste Erfahrungen mit dem ZEISS Screening Konzept haben, sowie alle „Stationen“ vorhalten können.

Die wichtigsten Inhalte:

  • Ergänzung des Konzepts um Funktionsteste
  • Erklärung der Ergebnisse der Stationen
  • Zusammenführung der Ergebnisse der Stationen zu einem optometrischen Gesamtbild des Kunden
  • Dokumentation der Ergebnisse
  • Kommunikation der Ergebnisse

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer: Andreas Berkmann und Oliver Buck

Oliver Buck
übernahm nach dem Studium zum Dipl.-Ing. (FH) Augenoptik den elterlichen Betrieb. Berufsbegleitend absolvierte er später das Studium zum Master of Science in Vision Science & Business (Optometry) und führte damit zusätzlich den Bereich „primary eye care“ in seinem Betrieb ein. Seit 2010 ist Oliver Buck Mitarbeiter im Studiengang M.Sc. Vision Science & Business (Optometry).

Termine

Oberkochen 05.06.2019 
Oberkochen 09.10.2019

Optometrie in der Praxis


Optometrisches Screening in der Praxis –Basistraining

Beim Basis-Screening-Seminar werden die Grundlagen des Screenings vermittelt. Wie kann ich in der täglichen Praxis im normalen Arbeitsablauf Screening implementieren? Welche Zusatzleistungen können dem Kunden angeboten werden, ohne große Investitionen? Wie kann ich mir das bezahlen lassen? Und wie erfolgt die Kundenansprache? Jeder Laden spricht eine individuelle Klientel an und hat unterschiedliche Standortfaktoren. Kunden stellen daher sehr unterschiedliche Erwartungen an das Screening je nach Betriebsstandort und Zielgruppe. Daher werden im Workshop individuelle Screening-Konzepte besprochen. Im zweiten Teil des Seminars werden dann konkrete Screening-Methoden für Einsteiger in die Thematik besprochen. Das trockene Auge, Katarakt und Screening bei Kindern. Der Auftakt zum Screening fällt mit einem klar definierten Bereich leichter und das notwendige Fachwissen ist überschaubarer. Die Problemorientierung steht im Vordergrund.

Seminarziel:Wer mit dem Screening beginnen möchte stellt häufig die Frage, welches technische Gerät er nun kaufen sollte. Wir stellen die Situation auf den Kopf und den Kunden in den Mittelpunkt. Wie kann ich bei welchem Problem am besten helfen. Dazu ist immer mehr als eine Messung notwendig, aber häufig sind die notwendigen Geräte bereits im Laden vorhanden. Der Kunde, dessen Problem gelöst wurde, ist glücklich und begeistert vom Fachwissen des Augenoptikers. Der Mensch steht im Mittelpunkt, nicht die Technik.

Seminarziel:

Erarbeiten eines Screening-Konzepts für die tägliche Praxis sowie eine Einführung in das Screening trockener Augen und Katarakt.

Zielgruppe:
Für Screening-Interessierte, die derzeit noch keine oder nur sehr wenige optometrische Dienstleistungen im Laden anbieten. Und für alle, die mit dem Screening starten möchten ohne die Anschaffung neuer Geräte.

Die wichtigsten Inhalte:

  • Technische Voraussetzungen fürs Screening
  • Erarbeiten von Screening-Konzepten für den eigenen Laden
  • Screening für trockene Augen
  • Katarakt-Screening
  • Screening bei Kindern

Preis: 
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainerin: Carolin Truckenbrod

Termine

Optometrisches Screening in der Praxis – Aufbautraining

Das Aufbau-Seminar folgt direkt im Anschluss an das Basis-Seminar. Beide Seminare können zusammen besucht werden und bilden eine Einheit. Das Aufbau-Seminar kann aber auch separat gebucht werden, wenn der Einstieg ins Screening bereits geschafft ist. Im Seminar wird besonders auf die Analyse der Ergebnisse von Funduskamera und Perimeter eingegangen. Es ist jedoch keine Voraussetzung, dass das bereits eines der Geräte im Laden vorhanden ist. Vielmehr kann das Seminar auch zu einer Entscheidungsfindung beitragen. Daher wird auch kurz die Technik des OCT angesprochen. Aufgebaut ist das Seminar jedoch wie beim Basis-Seminar an der Besprechung einzelner Augenerkrankungen, sodass bei Kundenfragen problemorientiert gehandelt werden kann. Wie kann ich kundenorientiert Fundusbilder auswerten? Wie erfolgt die Kommunikation? Was tun bei Auffälligkeiten? Sollte ich einen Kunden mit AMD über Nahrungsergänzungsmittel informieren? Was mache ich, wenn mich ein Kunde bittet nur den Augendruck zu messen? Welche Aussagekraft hat ein solcher Wert? Diese und weitere praxisbezogene Fragen werden an zahlreichen Kundenbeispielen besprochen.

Manchmal ist die Technik zum Screening bereits vorhanden, nur zum Einsatz kommt sie noch nicht regelmäßig oder aber es bleiben hinterher oft noch Fragen offen. Wie vom Problem des Kunden über die Messungen bis hin zur Problemlösung alle Zahnräder am besten ineinandergreifen ist entscheidend. Die Besprechung dieses Gesamtkonzepts ist wesentlicher Teil des Seminars. Daher wird ganz konkret das Screening bei diversen Augenerkrankungen besprochen.

Seminarziel:
Nach dem Seminar ist den Teilnehmern die Herangehensweise an Fundus-Interpretationen bekannt. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf das Glaukom und AMD gelegt. Doch eine Fundus-Analyse genügt nicht. Welche Messungen ebenfalls wichtig sind wird im Seminar besprochen. Die Theorie wird an zahlreichen Praxisfällen besprochen.

Zielgruppe:
Besucher des Basis-Seminars und alle die tiefer ins Screening einsteigen wollen.

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainerin: Carolin Truckenbrod

Termine

Augenerkrankungen und deren Behandlungsmethoden

Das „Screening“ am Auge durch den Optometristen oder Augenoptikermeister bekommt einen immer höheren Stellenwert im Wandel des Berufsbildes. Um die Ergebnisse effektiv nutzen und interpretieren zu können ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Augenärzten und Ihnen unumgänglich. Um z.B. Refraktionsschwankungen bei Diabetikern oder die Versorgung bei Patienten mit Makulaveränderungen richtig einschätzen zu können ist ein fundiertes medizinisches Wissen elementar.
 
Mit der Vorstellung der häufigsten Augenerkrankungen und deren Therapien bekommen Sie einen Überblick über die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten.
 
Dieses Modul behandelt die häufigsten Augenerkrankungen des hinteren Augenabschnitts und ihre Therapiemöglichkeiten.
  • Das Glaukom- Mehr als nur ein hoher Augeninnendruck.
    Glaukomformen /Augeninnendruck (Zieldruck), Hornhautdicke, Papillenbeurteilung, Nervenfaserschichtdicke / Gesichtsfeldausfall/ Perimetrie/ Laserverfahren/ MIGS
  • Diabetische Veränderungen am Auge
    Visusschwankungen (Tränenfilm/Linsenschwellung/ Makulaödem), Fluoreszenzangiographie, Diabetische Retinopathie, Rubeosis Iridis/ sekundär Glaukom/ Therapie
  • IVOM Therapie – Was ist das und wo und wie wird sie angewendet?
    IVOM Behandlung /OCT Diagnostik/ tAMD/fAMD, Retinale Verschlüsse, Diabetiker, Notfall: Endophthalmitis! 
  • Glaskörpertrübungen- Ein Fall für den Augenarzt oder den Psychiater?
    Floatertypen DD: Rhegmatogene Amotio!! /Patientenprofil/ Warum stören Glaskörpertrübungen? / therapeutisches Stufenschema (Augentropfen/ Vitrektomie/ Vitreolyse)
  • Notfälle am Auge
    Rotes Auge/ Verätzungen/ Contusio Bulbi/ Fremdkörper/ Visusverlust mit und ohne Schmerzen: Differentialdiagnosen
  • Myopiemanagement
    Risikofaktoren Erkrankungen, Myopieformen, (Brian Holden Simulator), Therapie mit Atropin 0,01% EDO, Brillen- Korrektur, Bifokale Kontaktlinsen

Seminarziel:
Das interdisziplinäre Zusammenspiel klinischer Optometrie und der Augenheilkunde.

Zielgruppe:
Optometristen, Medizinisches Personal beim Augenarzt und Augenoptikermeister

Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer/in: Dr. med Hakan Kaymak, Saskia Funk und Svenja Nienhaus

Termine

Düsseldorf 08.03.2019
Düsseldorf 08.11.2019

Die Kommunikation mit dem Augenarzt

Das „Screening“ am Auge durch den Optometristen oder Augenoptikermeister bekommt einen immer höheren Stellenwert im Wandel des Berufsbildes. Um die Ergebnisse effektiv nutzen und interpretieren zu können ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Augenärzten und Ihnen unumgänglich. Neben der Einschätzung und der Versorgung des Kunden ist die Kommunikation mit dem Augenarzt für eine Weiterbehandlung existenziell.
 
Dieses Modul gibt Tipps für eine verbesserte Kommunikation zwischen Optometristen/ Augenoptikermeistern und Augenärzten. Beide Berufsgruppen sollten die Dienstleistung für sich nutzen, um die Zusammenarbeit zu vereinfachen. 
 
  • Die Weiterbehandlung vom Ophthalmologen
    Screeningergebnisse erfassen, dokumentieren und deuten
    Kommunikation mit dem Kunden
    Idee: „Bericht“ für den Augenarzt (Entwurf)
    Kunden- und Patientenbindung
Seminarziel:
Das interdisziplinäre Zusammenspiel klinischer Optometrie und der Augenheilkunde
 
Zielgruppe:
Optometristen, Medizinisches Personal beim Augenarzt und Augenoptikermeister
 
Die wichtigsten Inhalte:
  • Kommunikation zwischen den Berufsgruppen
Preis:
419,00 € zzgl. MwSt. pro Person

Trainer/in: Dr. med Hakan Kaymak, Saskia Funk und Svenja Nienhaus

Termine

Düsseldorf 09.03.2019
Düsseldorf 09.11.2019